Eleganter Look

Phanteks bietet das Eclipse P300 nun in drei neuen Farbvarianten an. Da es immer beliebter wird, seinem System einen einheitlichen Stil zu verpassen, bedient Phanteks hier mit den neuen Optionen gezielt einen Trend unter Selbstbauern. Wie auch die reguläre Version kosten die Neuzugänge allesamt 59 Euro.


Mit 1800R-Krümmung und vielen Anschlüssen

BenQ erweitert sein Monitor-Lineup um ein neues Modell namens EX3203R mit 31.5 Zoll großem Panel, das mit 2560 x 1440 auflöst und um 1'800R gekrümmt ist. Es handelt sich um ein VA-Panel von AU Optronics, das zusätzlich auch HDR unterstütze.


Vier unterschiedliche Kits zur Auswahl

Ballistix hat ein neues Arbeitsspeicher-Kit namens Tactical Tracer LED angekündigt. Bei der Entwicklung lag das Augenmerk besonders auf der Kompatibilität mit Intel Coffee Lake- und AMD Ryzen-Prozessoren. Jedes der Module verfügt über acht individualisierbare Zonen und sechzehn RGB-LEDs.


Dünner Rahmen und 1800R-Krümmung

AOC erweitert sein Monitor-Lineup um ein neues Modell mit 31.5 Zoll großem VA-Panel. Das Display löst mit 2560 x 1440 Pixeln auf und ist um 1'800R gekrümmt. Die Reaktionszeit beträgt 4ms (GTG) und die Bildwiederholrate liegt bei 144Hz. Darüber hinaus unterstützt der Bildschirm von Werk aus AMD FreeSync 2.


AM4 noch höher im High-End platzieren?

Es ist seit einer Weile bekannt, dass Intel an High-End-Motherboards mit einem neuen Chipsatz namens Z390 arbeitet. Hierbei handelt es sich um eine überarbeitete Version des aktuellen Z370, die AC-WLAN, USB 3.1-Ports und mehr ergänzen soll. Der Konkurrent AMD scheint nun wie schon bei der vorherigen Generation an einem neuen Chipsatz mit sehr ähnlichem Namen zu arbeiten.



AMD-Grafikkarten nun unter neuem Namen

Wer der Gerüchteküche aufmerksam folgt, hat womöglich schon von diesem neuen Grafikkartenzweig gehört. Es wird spekuliert, dass sich ASUS aufgrund des Nvidia GeForce Partner Program gezwungen sah, eine neue Marke für AMD-GPUs zu erfinden. Mit AREZ scheint sich diese nun offiziell manifestiert zu haben.



Ungewöhnliche Designentscheidungen erschweren Klassifizierung

Mit dem PC-O11 Dynamic setzt Lian Li die Gehäusereihe fort, der bisher unter anderem vor relativ kurzem das PC-O12WX und vor relativ langem das PC-O8 entsprungen sind. Wie auch seine Vorgänger zeichnet sich das PC-O11 Dynamic durch ein elegantes Design aus und verfügt sowohl an der linken Seite als auch an der Front über ein Sichtfenster.



Bisher vier Modelle

Am Wochenende hat AMD vier neue Ryzen-Prozessoren für Mainstream- und Performance-PCs angekündigt. Bisher besteht das Lineup aus den Ryzen 7 2700X, Ryzen 7 2700, Ryzen 5 2600X und Ryzen 5 2600X. Sämtliche CPUs stehen ab dem 19. April im Einzelhandel bereit. In den kommenden Wochen werden wir einige ausgewählte Modelle einem näheren Test unterziehen.



Auch ein Ryzen 5 2600X gemessen

Videocardz hat eine Reihe Overclocking-Scores in der CPU-Z-Datenbank aufgetrieben, die einen ersten Eindruck der kommenden Ryzen 2000-CPUs verschaffen. Beide Prozessoren takten zwar mit relativ hohen Frequenzen, die Ergebnisse reichen jedoch bei weitem nicht an den aktuellen Weltrekord. Unter den verifizierten Ergebnissen auf HWBot steht zurzeit der8auer mit einem Ergebnis von 5.9GHz auf dem Ryzen 5 1600X ganz oben auf dem Siegertreppchen.



Für AMD Ryzen

Heute hat Thermalright einen neuen Single-Tower-Kühler für Prozessoren namens ARO-M14 eingeführt. Dem Hersteller zufolge zeichne sich das Modell durch eine gute Performance mit Support für CPUs mit bis zu 240W TDP aus. Ihm liegt von Werk aus ein 140mm PWM-Lüfter bei.



Core i7-8086K

Einem Gerücht von Baidu zufolge wird Intel in den kommenden Wochen eine weitere High-End-CPU der Coffee Lake-Generation einführen. Die sogenannte Core i7-8086K könnte ein besonderes Modell anlässlich des 40. Jubiläums des 8086-Prozessors sein.



Eines davon im mini-ITX-Formfaktor

Neben den bereits berichteten X470-Motherboards von ASUS, Gigabyte und MSI veröffentlicht auch ASRock neue Hauptplatinen mit diesem Chipsatz. Insgesamt bietet der Hersteller fünf unterschiedliche Modelle: Die X470 Master SLI/ac, Fatal1ty X470 Gaming K4, X470 Taichi, X470 Taichi Ultimate und das X470 Gaming-ITX/ac.



Allesamt im ATX-Formfaktor

Vor ein paar Tagen hat AMD die neue Ryzen-CPU-Generation Ryzen 2000 enthüllt und wie bei solchen Neuerscheinungen üblich, gibt es auch einen neuen Chipsatz. Der AMD X470 beerbt den X370 und sämtliche Motherboard-Hersteller veröffentlichen nun ihre Modelle. Im Folgenden werfen wir einen näheren Blick auf die Dragon Army-Platinen von MSI.


Inklusive eines mini-ITX-Modells offiziell vorgestellt

Zeitgleich zu Gigabytes Ankündigung hat auch ASUS fünf neue AMD X470-Motherboards präsentiert. Während sich vier Modelle im ATX-Formfaktor präsentieren, wird das letzte um einige Anschlüsse und Slots beschnitten, um das Paket auf einer mini-ITX-Platine unterzubringen. Im Folgenden ein kurzer Überblick über das anstehende Lineup.


Drei Modelle, bereits vorbestellbar

AMD hat nun offiziell die zweite Generation Ryzen-Prozessoren vorgestellt. Die Modelle unterstützen zum einen sämtliche aktuellen AM4-Motherboards und funktionieren zum anderen mit dem neuen AMD X470-Chipsatz. Sämtliche verpartnerten Mainboard-Hersteller haben diverse Hauptplatinen enthüllt, wobei Gigabyte nur drei Modelle auf den Markt schickt.


Gerücht: Performance auf dem GTX 1080-Niveau für 250$

AMDs nächste Generation Mainstream-GPU „Navi“ könnte Leistung auf dem Niveau einer Nvidia GeForce GTX 1080 oder einer AMD RX Vega 64 bieten. Sie wird die aktuelle RX 580 ablösen. Eine entsprechende Grafikkarte mit dem Chip kommt voraussichtlich nächstes Jahr zu einem Preis von 250 US-Dollar auf den Markt.



16GB Speicher

Euch können die RAM-Module gar nicht schnell genug sein? Dann werdet Ihr Euch freuen zu hören, dass ADATA neue DDR4-Arbeitsspeicher-Kits mit enorm hohen Taktraten veröffentlicht. Die sogenannten Spectrix D41 laufen von Werk aus mit 5‘000MHz bei Latenzen von CL21-26-26-46 und bieten 16GB (2x8GB) Speicher. Die Riegel sind besonders auf High-End-Motherboards mit X299- oder Z370-Chipsatz ausgelegt.



In Schwarz-Rot

Vor ein paar Monaten hat ASRock auf die ersten AM4-Motherboards für die nächste Ryzen-Generation hingewiesen. Gestern sind nun die ersten Modelle gesichtet worden und wir haben nähere Details unter anderem zum X470 Fatal1ty Gaming K4.



Beide mit WLAN AC-Anschluss

Aktuellen Gerüchten zufolge könnte ASRock zwei X470 Taichi-Motherboards, die auf dem gleichen PCB basieren, veröffentlichen. Der Hauptunterschied zwischen den beiden Modellen läge im LAN-Chip. Während das reguläre X470 Taichi über einen Intel Gigabit-Chip verfüge, würde die Ultimate-Version mit einem teureren Aquantia 10Gb-Chip geliefert. Zusätzlich böte das X470 Taichi Ultimate diverse Onboard-Knöpfe.


Neben dem Prozessor noch ein Optane Memory-Modul

Auf der Online-Präsenz des US-amerikanischen Händlers Newegg sind heute erstmals sogenannte "Intel Core i+"-Produkte aufgetaucht. Hierbei handelt es sich keineswegs um einen Tippfehler der Verkäufer, sondern Intel hat sein Angebot tatsächlich um neue Bundles namens Core i5+ 8400, Core i5+ 8500 und Core i7+ 8700 erweitert. In solchen Paketen findet sich neben der namensgebenden CPU zusätzlich noch ein 16GB großes Optane-Laufwerk. Eine solche SSD lässt sich dazu verwenden, die Inhalte einer Festplatte im Cache zu speichern und dadurch schnelleren Zugriff zu ermöglichen.
(1) 2 3 4 ... 853 »
Phanteks - Phanteks Eclipse P300 jetzt in drei weiteren Farben - News - ocaholic